Wehe ist seit der Gebietsreform 1973 ein Stadtteil von Rahden (westf.). Der Ort ist rund 23,8 Quadratkilometer groß und hat derzeit ca. 1.600 Einwohner.

Quelle: Buch „750 Jahre Wehe, Chronik eines Dorfes“ von Heike und Dietrich Buschmann

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortsteils „Husen“ fand im Jahre 1243 über unseren Heimatort Wehe statt.

Es ist nicht bekannt, wann sich die ersten Menschen hier niedergelassen haben, aber die Hügelgräber in Nutteln, in der Heide und in Barl deuten darauf hin, dass der Lebensraum der Gemeinde Wehe schon lange vor der Zeitwende besiedelt war. Außer den Hügelgräbern gibt es nur sehr wenige schriftliche Dokumente, die aus der Zeit vor 1800 berichten.

Von 1842 bis 1973 war Wehe eine selbstständige Gemeinde, die bis 1858 auch weitgehend die Geschichte der früheren Gemeinde Tonneneheide, einschließlich Schmalge, mit einbezieht, weil diese die Auswanderer nicht nur Wehe allein, sondern auch Tonnenheide, denn bis 1882 hatten beide Gemeinden noch gemeinsame Hausnummern.

Eine Jubiläumsschrift wurde 1993 von Dietrich und Heike Buschmann erstellt, in der die Geschichte von Wehe , das Werden und die sozialen Bindungen der Menschen untereinander, vor allem in der frühen Zeit, aufgezeigt wurden. Auf diesen Web Seiten finden Sie daher immer wieder einzelne Berichte, die aus dieser Chronik entnommen wurden. Wir hoffen, dass wir so ein Teil der Geschichte digitalisieren können.

Weiter zur Dorfchronik, sehen Sie sich die Bildergalerie an oder entdecken Sie unter Sehenswürdigkeiten die schönsten Ecken in Wehe.

Zurück zum Anfang